KünstlerKreis

Der Künstlerkreis 2022-2023 ist zuständig für die Projektfindung. Nebst eigenen Auftritten vermitteln Sie dem Verein KunstKreisLuzern weitere vielversprechende Kandidaten* für künftige Konzertabende in Werthenstein.

Marija Bokor Pianist Miglied im KünstlerKreis des KunstKreisLuzern

MARIJA BOKOR

Pianistin

Marija Bokor wird 1992 in St. Gallen in eine serbische Musikerfamilie geboren. Im Alter von fünf Jahren erhält sie ihren ersten Klavierunterricht bei der russischen Klavierlehrerin Ema Friedman. In ihren Jugendjahren studiert sie während vier Jahren in der Privatklasse von Oliver Schnyder um später ihre Studien in Luzern bei Prof. Konstantin Lifschitz fortzusetzen. Bei ihm absolviert sie ihre Bachelor- und Masterstudien. Das Solistenexamen schliesst sie mit Auszeichnung ab.

Nationale sowie internationale 1. Preise diverser Wettbewerbe bringen erste Engagements. Marija Bokor ist darauf hin an zahlreichen Solo-Rezitalen und Auftritten mit Orchestern in Europa, den USA, Asien sowie auch in Lateinamerika zu hören. Solistisch tritt Marija in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Liechtenstein, in der Tschechischen Republik, Italien, Ungarn, Kroatien, Serbien, Israel, in der Türkei, Brasilien, in China und den USA auf.

Im Juni 2018 debütiert sie mit Tschaikowskys erstem Klavierkonzert in b-Moll im KKL mit dem Luzerner Sinfonieorchester LSO unter der Leitung von James Gaffigan.

Im Frühjahr 2021 nimmt Marija in Kooperation mit Radio SRF 2 Kultur ihre Debüt-CD auf. Das Album mit Werken von Yusupov, Bartok und Vaughan Williams erschien Anfang 2022 unter dem Label Prospero Classcial.

Gregor Bugar

Violist & Dirigent

Gregor Bugars Credo lautet: «Mit Freiheit ist alles möglich». Mit gegenseitiger Achtung, Respekt, Vertrauen und Ehrlichkeit entsteht eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre: Dadurch wird die Musik zum Mittel, um Freiheit auszudrücken, und die Himmelstüren öffnen sich.
Gregor Bugar, 1997 in Locarno (TI) geboren, erhielt seinen ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren. Im Juni 2022 schliesst er den Master of Arts in Music Performance (Klassik), mit Hauptfach Viola bei Isabel Charisius und mit dem Minor in Orchesterleitung bei Clemens Heil ab. Sein Masterstudium wurde durch das Hirschmann-Stipendium unterstützt.
Wichtige musikalische Impulse erhielt er durch die Teilnahme an Meisterkursen im In- und Ausland bei Isabel Charisius, Mechthild Karkow und Garth Knox. Er musizierte mit renommierten Musikern zusammen, wie Isabel Charisius, Isabelle van Keulen, Daniel Dodds und Christian Poltéra.
Seine Leidenschaft fürs Dirigieren reifte durch Erfahrungen mit verschiedenen Orchestern, Ensembles und Musical-Produktionen in der Schweiz und in Italien. Franz Schaffner, Pierangelo Gelmini, Marc Kissòczy und Marco Boni sind wichtige Persönlichkeiten, die wesentlich zu seiner Entwicklung als Dirigent beigetragen haben.
Zurzeit dirigiert er das Ars Excelsis Ensemble, das AUFTAKT – das Nachwuchsprojekt des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO) –, das Orchester Kriens-Horw und das Orchester Hochdorf.

Leandra Hodel

Leandra Hodel

Pianistin, Violinistin & Sängerin

Leandra Hodel (*2001 in Cham, ZG) begann im Alter von sieben Jahren Violine und zwei Jahre später Klavier zu spielen. Mit zwölf Jahren wurde sie Mitglied des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters (ZJSO), in welchem sie bis heute mit der Violine mitwirkt. Solistisch und auch als Kammermusikpartnerin gewann sie mehrere Preise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb (SJMW) und hat seit fünf Jahren Gesangsunterricht. Im September 2021 begann sie den Bachelor of Arts in Music an der Hochschule Luzern mit Hauptfach Klavier in der Klasse von Yvonne Lang und Marc Hunziker und wird im Frühjahr 2024 mit Beethovens Klavierkonzert Nr.3 zu hören sein.

Elizaveta Parfentyeva, Piano
Pianistin

Elizaveta Parfentyeva stammt aus einer Moskauer Wissenschaftler Familie. Bereits im Kindesalter erlernte sie das Klavierspielen und das Komponieren, was ihr musikalisches Verständnis nachhaltig formte. Sie pflegt eine rege Konzerttätigkeit sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin in Europa und Russland. Sie spielt in mehreren kammermusikalischen Formationen, wobei die Liedbegleitung zu ihrer grössten Passion gehört. Neben dem Klavier hat Elizaveta Parfentyeva auch eine grosse Liebe zur alten Musik und historischen Instrumenten. Sie hat zusätzlich zum Klavier, Cembalo und Hammerflügel studiert und spielt in mehreren Gruppen Kammermusik mit Cembalo. 

Einen Schwerpunkt in Elizaveta Parfentyevas Schaffen bildet die pädagogische Arbeit. Die Selbstreflektion beim Unterrichten bildet für sie einen zentralen Aspekt im eigenen Entwicklungsprozess. Sie unterrichtet an mehreren Musik- und Kantonsschulen. 

Federico Pulina

Pianist

Er studierte in Italien bei Anna Revel und Davide Cabassi.  Zurzeit studiert er in der Klasse von Konstantin Lifschitz an der Hochschule Luzern. Im Juni 2021 gab er sein Debüt im KKL Luzern mit dem Klavierkonzert von G. Ligeti, begleitet vom Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von James Gaffigan.

Im September 2021 erschien seine erste Studioaufnahme beim Label DaVinci Publishing mit Chopins Op. 25 und dem ersten Studienbuch von G. Ligeti. Federico unterrichtet am Konservatorium von Udine und an der Musikschule in Kilchberg-Rüschlikon.

Tsovinar Suflyan

Pianistin

Die armenische Pianistin Tsovinar Suflyan beginnt im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und absolviert schliesslich ein Berufsstudium am Staatlichen Konservatorium Jerewan bei Prof. Sergey Sarajian. Ein Stipendium der Fondation Elmas (Delemont, Schweiz) ermöglicht ihr ab 2012 weiterführende Studien bei Prof. Konstantin Lifschitz in Luzern, wo sie je einen Master in Performance und Pädagogik abschliesst. Ergänzend zum Studium besucht sie internationale Meisterkurse, u.a. bei Hamish Milne, Ashley Vose, Vladimir Kraynev und Philip Cassard. Nebst ihrer Tätigkeit als Klavierpädagogin tritt Tsovinar Suflyan als Solistin, Liedbegleiterin und Kammermusikerin in verschiedenen Ländern Europas, Südamerikas sowie in Russland, Armenien, Georgien und im Iran auf. Darunter finden sich mehrfache Einladungen an Musikfestivals.
Mit dem Schweizer Trompeter Urs Itin gründet sie 2017 das «Duo Sonori» und gewinnt kurz darauf den «Philip Jones Brass-Preis». Weitere Preise als Solistin erhält sie u.a. von der Vladimir Spivakov Stiftung.
Seit 2017 wirkt Tsovinar Suflyan als Pianistin des Richard Wagner Museums Luzern, wo sie regelmässig in privatem und öffentlichem Rahmen auf Wagners originalem Erard-Flügel von 1858 konzertiert.

Joseph Sieber

Pianist & Dirigent

Joseph Sieber hat als Gründer und Dirigent des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters ZJSO sowie als Initiator und Künstlerischer Leiter des aussergewöhnlichen Musiktheaterprojekts „Verona 3000“ schon in jungen Jahren die Zentralschweizer Musiklandschaft bewegt. Seine mehrfach preisgekrönten Projekte geniessen landes- und europaweite Ausstrahlung, wurden von dutzenden regionalen und nationalen Medien portraitiert und haben bereits über tausend junge Musizierende und Kulturschaffende aus allen Landesteilen der Schweiz zusammengeführt. Seine unkonventionellen Ansätze, seine Offenheit und Neugierde gegenüber verschiedensten Musikstilen und Kunstrichtungen sowie deren Gegenüberstellung oder gar Verschmelzung begeistern ein besonders durchmischtes Publikum, sei es in einem ausverkauften KKL Luzern oder einer überfüllten Piazza della Signoria in Florenz.

Bereits vor und während seiner Studien in Klavier (Konstantin Lifschitz) und Komposition (Dieter Ammann) spielt sich Joseph Sieber als Konzertsolist und Kammermusiker (u.a. Lucerne Festival am piano) durch verschiedenste Genres und gewann mehrere erste Preise und Sonderpreise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. Als begeisterter Chorsänger singt er u.a. mehrere Jahre im Schweizer Jugendchor und im EuroChoir und wirkt als Assistent der Dirigenten.

Im Frühjahr 2020 wurde er aus zahlreichen Bewerbern aus aller Welt für das renommierte Dirigierprogramm am Royal Northern College of Music in Manchester (UK) ausgewählt, das ihn mit verschiedensten Spitzenensembles der sinfonischen Repertoires, Neuer Musik, Ballet und Oper zusammenführt. Für sein Abschlussrezital mit dem BBC Philharmonic erhält er die «high distinction» und gewinnt anschliessend einen exklusiven Platz und Stipendium für ein Doktorstudium in Orchester- und Operndirigieren an der Arizona State University (USA). Als Assistenzdirigent arbeitet er für Dirigentinnen wie Marin Alsop und mit Orchestern wie dem Philharmonia in London. Im Sommer 2023 ist er conducting fellow am Cabrillo Festival in Kalifornien sowie in der von Pierre Boulez gegründeten Lucerne Festival Academy.

Marija Bokor Pianist Miglied im KünstlerKreis des KunstKreisLuzern

MARIJA BOKOR

Pianistin

Marija Bokor wird 1992 in St.Gallen (Schweiz) in eine serbische Musikerfamilie geboren. Im Alter von fünf Jahren erhält sie ihren ersten Klavierunterricht bei der russischen Klavierlehrerin Ema Friedman. In ihren Jugendjahren studiert sie während vier Jahren in der Privatklasse von Oliver Schnyder um später ihre Studien in Luzern bei Prof. Konstantin Lifschitz fortzusetzen. Bei ihm absolviert sie ihre Bachelor- und Masterstudien. Das Solistenexamen schliesst sie mit Auszeichnung ab.

Nationale sowie internationale 1. Preise diverser Wettbewerbe bringen erste Engagements. Marija Bokor ist darauf hin an zahlreichen Solo-Rezitalen und Auftritten mit Orchestern in Europa, den USA, Asien sowie auch in Lateinamerika zu hören. Solistisch tritt Marija in der Schweiz, Österreich, Deutschland, Liechtenstein, in der Tschechischen Republik, Italien, Ungarn, Kroatien, Serbien, Israel, in der Türkei, Brasilien, in China und den USA auf.

Im Juni 2018 debütiert sie mit Tschaikowskys erstem Klavierkonzert in b-Moll im KKL mit dem Luzerner Sinfonieorchester LSO unter der Leitung von James Gaffigan.

Im Frühjahr 2021 nimmt Marija in Kooperation mit Radio SRF 2 Kultur ihre Debüt-CD auf. Das Album mit Werken von Yusupov, Bartok und Vaughan Williams wird Anfang 2022 unter dem Label Prospero Classcial erscheinen.

Gregor Bugar

Violist & Dirigent

Gregor Bugars Credo lautet: «Mit Freiheit ist alles möglich». Mit gegenseitiger Achtung, Respekt, Vertrauen und Ehrlichkeit entsteht eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre: Dadurch wird die Musik zum Mittel, um Freiheit auszudrücken, und die Himmelstüren öffnen sich.
Gregor Bugar, 1997 in Locarno (TI) geboren, erhielt seinen ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren. Im Juni 2022 schliess den Master of Arts in Music Performance (Klassik), mit Hauptfach Viola bei Isabel Charisius und mit dem Minor in Orchesterleitung bei Clemens Heil ab. Sein Masterstudium wurde durch das Hirschmann-Stipendium unterstützt.
Wichtige musikalische Impulse erhielt er durch die Teilnahme an Meisterkursen im In- und Ausland bei Isabel Charisius, Mechthild Karkow und Garth Knox. Er musizierte mit renommierten Musikern zusammen, wie Isabel Charisius, Isabelle van Keulen, Daniel Dodds und Christian Poltéra.
Seine Leidenschaft fürs Dirigieren reifte durch Erfahrungen mit verschiedenen Orchestern, Ensembles und Musical-Produktionen in der Schweiz und in Italien. Franz Schaffner, Pierangelo Gelmini, Marc Kissòczy und Marco Boni sind wichtige Persönlichkeiten, die wesentlich zu seiner Entwicklung als Dirigent beigetragen haben.
Zurzeit dirigiert er das Ars Excelsis Ensemble, das AUFTAKT – das Nachwuchsprojekt des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchester (ZJSO) –, das Orchester Kriens-Horw und das Orchester Hochdorf.

Leandra Hodel

Leandra Hodel

Pianistin, Violinistin & Sängerin

Leandra Hodel (*2001 in Cham, ZG) begann im Alter von sieben Jahren Violine und zwei Jahre später Klavier zu spielen. Mit zwölf Jahren wurde sie Mitglied des Zentralschweizer Jugendsinfonie-orchesters (ZJSO), in welchem sie bis heute mit der Violine mitwirkt. Solistisch und auch als Kammermusikpartnerin gewann sie mehrere Preise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb (SJMW) und hat seit fünf Jahren Gesangsunterricht. Im September 2021 begann sie den Bachelor of Arts in Music an der Hochschule Luzern mit Hauptfach Klavier in der Klasse von Yvonne Lang und Marc Hunziker und wird im Frühjahr 2024 mit Beethovens Klavierkonzert Nr.3 zu hören sein.

Pianistin

Elizaveta Parfentyeva stammt aus einer Moskauer Wissenschaftler Familie. Bereits im Kindesalter erlernte sie das Klavierspielen und das Komponieren, was ihr musikalisches Verständnis nachhaltig formte. Sie pflegt eine rege Konzerttätigkeit sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin in Europa und Russland. Sie spielt in mehreren kammermusikalischen Formationen, wobei die Liedbegleitung zu ihrer grössten Passion gehört. Neben dem Klavier hat Elizaveta Parfentyeva auch eine grosse Liebe zur alten Musik und historischen Instrumenten. Sie hat zusätzlich zum Klavier, Cembalo und Hammerflügel studiert und spielt in mehreren Gruppen Kammermusik mit Cembalo. 

Einen Schwerpunkt in Elizaveta Parfentyevas Schaffen bildet die pädagogische Arbeit. Die Selbstreflektion beim Unterrichten bildet für sie einen zentralen Aspekt im eigenen Entwicklungsprozess. Sie unterrichtet an mehreren Musikschulen und Kantonsschulen. 

Federico Pulina

Pianist

Er studierte in Italien bei Anna Revel und Davide Cabassi.  Zurzeit studiert er in der Klasse von Konstantin Lifschitz an der Hochschule Luzern. Im Juni 2021 gab er sein Debüt im KKL Luzern mit dem Klavierkonzert von G. Ligeti, begleitet vom Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von James Gaffigan.

Im September 2021 erschien seine erste Studioaufnahme beim Label DaVinci Publishing mit Chopins Op. 25 und dem ersten Studienbuch von G. Ligeti. Federico unterrichtet am Konservatorium von Udine und an der Musikschule in Kilchberg-Rüschlikon.

Tsovinar Suflyan

Pianistin

Die armenische Pianistin Tsovinar Suflyan beginnt im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und absolviert schliesslich ein Berufsstudium am Staatlichen Konservatorium Jerewan bei Prof. Sergey Sarajian. Ein Stipendium der Fondation Elmas (Delemont, Schweiz) ermöglicht ihr ab 2012 weiterführende Studien bei Prof. Konstantin Lifschitz in Luzern, wo sie je einen Master in Performance und Pädagogik abschliesst. Ergänzend zum Studium besucht sie internationale Meisterkurse, u.a. bei Hamish Milne, Ashley Vose, Vladimir Kraynev und Philip Cassard. Nebst ihrer Tätigkeit als Klavierpädagogin, tritt Tsovinar Suflyan als Solistin, Liedbegleiterin und Kammermusikerin in verschiedenen Ländern Europas, Südamerikas sowie in Russland, Armenien, Georgien und im Iran auf. Darunter finden sich mehrfache Einladungen an Musikfestivals.
Mit dem Schweizer Trompeter Urs Itin gründet sie 2017 das «Duo Sonori» und gewinnt kurz darauf den «Philip Jones Brass-Preis». Weitere Preise als Solistin erhält sie u.a. von der Vladimir Spivakov Stiftung.
Seit 2017 wirkt Tsovinar Suflyan als Pianistin des Richard Wagner Museums Luzern, wo sie regelmässig in privatem und öffentlichem Rahmen auf Wagners originalem Erard-Flügel von 1858 konzertiert.

Joseph Sieber

Pianist & Dirigent

Joseph Sieber hat als Gründer und Dirigent des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters ZJSO sowie als Initiator und Künstlerischer Leiter des aussergewöhnlichen Musiktheaterprojekts „Verona 3000“ schon in jungen Jahren die Zentralschweizer Musiklandschaft bewegt. Seine mehrfach preisgekrönten Projekte geniessen landes- und europaweite Ausstrahlung, wurden von dutzenden regionalen und nationalen Medien portraitiert und haben bereits über tausend junge Musizierende und Kulturschaffende aus allen Landesteilen der Schweiz zusammengeführt. Seine unkonventionellen Ansätze, seine Offenheit und Neugierde gegenüber verschiedensten Musikstilen und Kunstrichtungen sowie deren Gegenüberstellung oder gar Verschmelzung begeistern ein besonders durchmischtes Publikum, sei es in einem ausverkauf- ten KKL Luzern oder einer überfüllten Piazza della Signoria in Florenz.

Bereits vor und während seiner Studien in Klavier (Konstantin Lifschitz) und Komposition (Dieter Ammann) spielt sich Joseph Sieber als Konzertsolist und Kammermusiker (u.a. Lucerne Festival am piano) durch verschiedenste Genres und gewann mehrere erste Preise und Sonderpreise am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb. Als begeisterter Chorsänger singt er u.a. mehrere Jahre im Schweizer Jugendchor und im EuroChoir und wirkt als Assistent der Dirigenten.

Im Frühjahr 2020 wurde er aus zahlreichen Bewerbern aus aller Welt für das renommierte Dirigierprogramm am Royal Northern College of Music in Manchester (UK) ausgewählt, das ihn mit verschiedensten Spitzenensembles der sinfonischen Repertoires, Neuer Musik, Ballet und Oper zusammenführt. Für sein Abschlussrezital mit dem BBC Philharmonic erhält er die «high distinction» und gewinnt anschliessend einen exklusiven Platz und Stipendium für ein Doktorstudium in Orchester- und Operndirigieren an der Arizona State University (USA). Als Assistenzdirigent arbeitet er für Dirigentinnen wie Marin Alsop und mit Orchestern wie dem Philharmonia in London. Im Sommer 2023 ist er conducting fellow am Cabrillo Festival in Kalifornien sowie in der von Pierre Boulez gegründeten Lucerne Festival Academy.